GETU Lager 2022

Samstag, 01. Oktober

Getu Lager 2022 let’s begin

Am Samstagmorgen versammelten sich die Geräteturner*innen von klein bis gross in Wolfwil, um ins verregnete Melchtal aufzubrechen. Nach vielen anstrengenden Wochen Vorbereitung für unsere Lagerorganisatoren Lisa, Rahel und Urs war es endlich so weit. Bereits nach einer Stunde Autofahrt traf Urs mit dem Büsli vor der Dossenhalle in Kerns ein, womit dem ersten Trainingstag nichts mehr im Weg stand. Nach zahlreichen Lagerjahren in Saanen-Gstaad, erkundeten wir die neue Turnumgebung, begutachteten die Trainingsgeräte und richteten die Halle nach unseren Bedürfnissen ein. Dieses Jahr dürfen wir sogar von einer Schnitzelgrube profitieren, welche mit Begeisterung eingeweiht wurde. Benet trat in die Fussstapfen von Urs und führte ein solides Einturnen durch. Nach dem ersten Gerät war bereits die Mittagspause angesagt und die Turnenden verspeisten ihr mitgebrachter Lunch. Die Leiter Kudi, Ludi und Igu liessen es sich nicht entnehmen, ein bisschen die Gegend zu erkunden und genossen ein Mittagessen im nahegelegenen Dorfrestaurant. Gestärkt von der Pause konnte die 3.5-stündige Trainingseinheit erfolgreich absolviert werden. Neben den gewöhnlichen Geräten (Re, Bo, Ri, Sp) steht uns, insbesondere zur Freude der Kleinen, ein grosses Trampolin zur Verfügung.

Um 17.30 Uhr wurde die neue Unterkunft im Sportcamp Melchtal eingeweiht. Nach dem Bezug der Betten konnten wir das Abendessen kaum erwarten. Die neue Küchencrew, bestehend aus Res Stucki, Saskia Oppliger und Lisa Jakob, zauberten leckere Älplermagronen mit Apfelmus auf den Tisch. Als Tüpfchen auf dem i gab es Vanilleglace mit heissen Beeren und Schlagsahne zum Nachtisch. Wer konnte dem schon widerstehen….

Gut verpflegt liessen wir den ersten Abend gemütlich mit Brettspielen, Tischtennis und Töggelikasten ausklingen. Unser erster Lagertag war ein voller Erfolg und wir freuen uns auf morgen. 

Sonntag, 02. Oktober

Der Sonntag machte seinem Namen alle Ehr und die Sonne erwärmte das Melchtal sehr. Früh morgens wurden die Turnenden mit dem altbekannten Lied von Rihanna und Eminem «love the way you lie» geweckt und frühstückten, bevor um neun Uhr der zweite Trainingstag begann. Voller Elan wurde zuerst das Tanzbein geschwungen. Wir versuchten, uns den Lagertanz einzuprägen, welcher Anja Luterbacher uns diese Woche beibringt. Anschliessend stellte sich Justin für das Einturnen zur Verfügung. Die Turnerinnen wendeten ihre erste Kraft für ein Workout auf. Im Anschluss wurde das erste Gerät bestritten. Nach zwei absolvierten Lektionen durften wir die Gäste Corinne Ackermann und Thomas Baumgartner empfangen. Unsere Turnverein-Präsidentin liess es sich nicht entnehmen, die Schnitzelgrube selbst auszutesten. Sie präsentierte uns eine Ringübung mit Abgang. Wir waren beeindruckt.

Mit hungrigen Mägen fuhren wir am Mittag ins Lagerhaus zurück und wurden vom Küchenteam sehnlichst erwartet. Der Spaghettiplausch mit drei verschiedenen Saucen war ein Gaumenschmaus. Nach der Mittagspause wurde der Trainingsbetrieb um 14.00 Uhr wieder aufgenommen. Rachèle erwärmte mit ihrem Einturnen unsere Bänder, Muskeln und Gelenke. Das intensive Nachmittagstraining kostete uns viel Energie und einige Turner*innen begrüssten die ersten Blasen an den Händen. Nach einem entspannenden Ausklang in der Halle, dank dem Massagegerät von Sara Barrer, verabschiedeten wir bereits drei Leiter*innen Anja, Katrin und Kudi mit einem grossen Dankeschön für ihren Einsatz. Da das Wochenende bereits dem Ende zu ging, verliessen uns einige Turner*innen, welche morgen wieder in die Berufswelt zurückkehren. Die verbleibende Gruppe freute sich auf das Abendessen. Riz Casimir und zum Dessert Schokoladencrème stand auf dem Speiseplan.

Den Abend verbrachten wir wiederum mit gemütlichem Zusammensein. 

Montag, 03. Oktober

Geweckt werden, aufstehen, frühstücken, abwaschen, frisieren und Abfahrt in die Turnhalle – wir werden routiniert und die Lagerleitung muss kaum mehr Informationen zum Tagesablauf mitteilen. Das morgendliche Training startete wiederum mit dem Lagertanz, jedoch ohne unser Vorbild Anja Luterbacher. Die Abfolge sass bei einigen Turner*innen bereits sehr, so dass wir am Nachmittag dem Küchenteam das Gelernte präsentieren konnten. Elemente wurden während des ganzen Tages gelernt, verbessert und perfektioniert. Benet erntete für seinen Doppelsalto an den Schaukelringen in die Schnitzelgrube ein einmaliges Lob von Urs, es sei perfekt gewesen. Dieser Ausdruck im Wortschatz vom minimalistischen Urs ist rar und daher mit viel Ehre entgegenzunehmen. Erste körperliche Müdigkeit wurde vor allem bei den jüngeren Turnenden sichtbar und spürbar, weswegen sie das Nachmittagstraining verkürzten und einen Ausflug zum Minigolf machten. Die Küche verkostete uns am Mittag mit hausgemachter Lasagne und am Abend mit Fajitas. Beide Menüs waren deliziös zubereitet. Diese Woche werden wir kulinarisch verwöhnt. Die körperliche Erschöpfung wird von Tag zu Tag grösser, deshalb wird uns das alternative Programm vom Dienstagnachmittag gelegen kommen. Gespannt schauen wir auf morgen. 

Dienstag, 04. Oktober

Muskelkater, schmerzende Hände und Müdigkeit prägte den heutigen Trainingsmorgen. Bei den Turnerinnen wurden deshalb zwei Trainingsgruppen zusammengelegt, um mit der verbleibenden Energie den Vormittag zu meistern. Am Mittag servierte uns das Küchenteam Toast-Hawaii mit Salat. Nach einem kurzen Mittagsschlaf versammelten sich die Lagerteilnehmenden draussen vor der Unterkunft im Melchtal. Verschiedene Workshops standen auf dem Programm. Ob Beachvolley, Boccia oder Massage alle hatten ihren Spass und genossen die Sonne an der frischen Bergluft. Vor dem Abendessen studierten die Lagerteilnehmenden in vier Gruppen eine kleine Theateraufführung ein. Die Aufgabe bestand darin, die zugeteilten Leiter*innen zu imitieren und in einer Alltagssituation nachzuahmen. Der Schauplatz, sowie die Problematik und die Emotionen waren definiert und sollten im Stück gut ersichtlich sein. Nach dem frühen Abendessen, da wir draussen grillierten, wurden die sehr kreativen Schauspiele den anderen Teilnehmenden präsentiert. Ein weiteres Tageshighlight war die selbst gebackene «dreistöckige Rüblitorte» zur Feier des 20. Geburtstages von unserer Lagerorganisatorin Lisa und die Vanilleschnecken des Besuches. Das Dessertbuffet war dank diesen Leckereien erneut fantastisch und wir feierten mit den Eltern von Lisa und den zwei Turnvereingästen Rita und Mario Nützi.

Mittwoch, 05. Oktober

Laute Musik weckte uns heute Morgen, einige wären lieber noch eine Weile im Land der Träume geblieben. Nach einem leckeren Frühstück begaben wir uns in die Turnhalle. Das morgendliche Training war lehrreich, aber sehr anstrengend. Die Nudeln mit Rahmschnitzel, Gemüse und Salat gaben uns frische Energie und wir genossen bei strahlender Sonne die Mittagspause. Nachmittags waren alle top motiviert für den Lagertanz, da die Tanzschritte immer wie besser sitzen. Anschliessend leiteten Joy und Vivien das Einturnen. Nach zwei absolvierten Geräten kehrten die jüngeren Turner*innen ins Lagerhaus zurück und vergnügten sich mit Frisbee spielen. Fabienne und Nora halfen Lisa bei den Dessertvorbereitungen und backten einen Blechkuchen mit Kokosstreuseln. Das Tageshighlight von Urs bestand darin, dass seine Turner an den Schaukelringen fast alle einen Doppelsalto auf die Landematte zogen. Zum Abendessen servierte uns die Küche Pizza. Gut verkostet gingen wir früh zu Bett.

Donnerstag, 06. Oktober

Top motiviert starteten wir in den zweitletzten Lagertag. Bis zum Mittagessen, bei welchem uns die Küche ein Pilzrisotto zubereitete, war der Tagesablauf wie gewohnt. Wir profitierten von den genialen Trainingsbedingungen. Nach dem Essen verabschiedeten wir den Leiter Igu mit einem grossen Dankeschön. Im Anschluss machten sich die Lagerteilnehmenden auf den Weg für das Nachmittagsprogramm. Die Turnerinnen verbrachten eine lustige Zeit beim Bowlen, die älteren Jungs vergnügten sich beim Baden und die jüngeren Knaben trainierten mit Patrick und Urs.

Der Abschlussabend startete mit einem köstlichen Burger, dazu wurden Kartoffel-Wedges und Salat aufgetischt. Vor der Nachspeise wurden die Schlafzimmer aufgeräumt und die Koffer gepackt, da uns morgen nicht viel Zeit bleibt, das Lagerhaus aufzuräumen, zu putzen und zu verlassen. Nach vollbrachter Tat blickten wir mit einer Fotoshow auf die vergangene Woche zurück. Bei der einten oder anderen Erinnerung konnten die Turnenden das Schmunzeln nicht unterdrücken. Im Anschluss bedankten wir uns bei der diesjährigen Hauptleitung Lisa Jakob und Urs Nützi und dem genialen Küchenteam. Wir wurden die ganze Woche sensationell verkostet. Ein spezielles Dankeschön widmeten wir schliesslich unserem diesjährigen Leiterteam Marco Luder, Kilian Kölliker und Patrick Kissling, welche den Turner*innen diese vielseitigen Lagerereignisse ermöglichten.